Berglaufweekend in Reuthe
 Bregenzerwald

Sonntag 08. Juni 2008     29,8 Km   +/- 1500 hm

Text von Jean-Marie Zogg:

Frohgelaunt geht es um 9:30 los. Unsere fröhliche Gruppe witzelt noch den Weg entlang. Die kurze Steigung auf dem Weg nach Mellau schaffen wir ohne Mühe, was sind schon 30m Aufstieg? Ab Mellau folgen wir dem Mellenbach. Ein wunderbarer Weg, wie es sonst nur in Märchen gibt. Nach einem kurzen ungewollten Abstecher zur Kapelle in Bengath, trennt sich die Strecke vom Bach und der Anstieg beginnt. Sanft geht es zu Beginn aufwärts, aber nur zu  Beginn. Die Berge erheben sich immer bedrohlicher und der Weg folgt der Erhebung. Bei Waldalpe tanken einige Frischwasser. Diejenigen die es nicht tun, werden es bitter bereuen; Es war die letzte Wasserstelle für eine längere Zeit. Bei Güntenstallalpe beginnt die Hochgebirgstour: Zuerst über Wiesen und dann über einen Grat, der mich an die Westflanke des Piz Palü erinnert. Der höchste Punkt ist erreicht (Guntenspitze, 1811m). Die Aussicht ist einmalig! Wären nicht einige verschwitzte Hochalpinläufer anwesend, dann wäre alles grau. Die graue Farbe ist unbeschreiblich, eben so ein Grau, das nur der Nebel in Österreich hervorbringt. Der ABSTIEG beginnt. Trotz HighTech kommen wir vom rechten Weg ab (geographisch, nicht moralisch gemeint). Wir wählen unfreiwillig die Direttissima. Dank dem Spürsinn von Thomas und einigen Pfosten (Logik von Thomas: Wenn die Pfosten hier oben sind, dann muss ein Weg hierher führen, sonst hätte  ja niemand die Pfosten hinaufbringen können) finden wir einen Pfad und gelangen in einen ausgedehnten Sumpf. Bei diesem Survivaltrip können sich einige Mitläuferinnen immer noch an Kröten und  Blumen erfreuen. Das  schlimmste ist fast überstanden. Kaum sind wir wieder bei der Rohralpe auf einem guten Weg angekommen, beginnt es wie aus Kübeln zu giessen. Wir beschleunigen und  verlängern unsere Schritte. Bis zu Reuthe geht es nur noch bergab. Ausgetrocknet und mit dem Wort Bier auf den Lippen schleppen wir uns an der Bar vorbei, denn zuerst kommt leider  die Körperpflege dran.

KMZ Datei für Google Earth  hier

Heute schönes Wetter

wir laufen vom Hotel weg

gegen die Hangspitze schauend

wir laufen nach Mellau

bei der Sagerei hoch

kurzer abstecher in falscher Richtung

schöner Weg das Mellental entlang

Bruno

Petra

gegen Waldalpe

Uralte Laubbäume

über den Bregenzerwald

Jürg begleitete uns

Thomas als Leiter mit dabei

Brigitte

Manuela

der Nebel kommt

der höchste Punkt in Sicht

letzte Schneeflecken

fast höchster Punkt erreicht

kurze Pause, dann gehts zur Hangspitze

Manuela und Bruno

der Nebel schleicht sich hoch

schade keine Aussichten

dafür schöne Bergblumen

dem Grat entlang

für geübte Läufer

bequeme Matratzen

Thomas und Bruno

Isabella

runter dem Nebel entgegen

Isabella und Petra

Infolge Lawine fande wir den Weg nicht mehr

und mussten einen Ausweg suchen

bald gefunden in Richtung Rohralpe

noch ein Bach ist zu überqueren

dann der Alpstrasse runter nach Bezau

verdientes z'vieri

und Durst stillen

Thomas und Isabella

Brigitte beim Kuchen

zurück